Ausbildung

Der Seekajakfahrer bewegt sich in einem Revier mit vielen Gefahren, wie z. B. starkem Wind und Strom, Wellen, kaltem Wasser und Schiffsverkehr. Das rettende Ufer ist im Allgemeinen weit entfernt. Voraussetzung für das Fahren in den Küstengewässern ist deshalb eine gute Beherrschung des Bootes. Die SALZWASSER UNION betreibt keine Anfängerschulung!

Brandungsworkshop JuistWichtigstes Ziel der Ausbildung für die Mitglieder der SALZWASSER UNION ist es, die speziellen Gefahren des Küstenpaddelns richtig einzuschätzen und meistern zu lernen. Um dem Paddler die dafür notwendige nautische Kompetenz zu vermitteln, werden Paddel- und Rettungstechniken ebenso wie Wetterkunde, Verkehrsrecht und Navigation gelehrt.

Wir sind in der Lage, mit unseren Kajaks in ökologisch besonders sensible Gebiete einzudringen, die anderen Fahrzeugen nicht zugänglich sind. Hieraus erwächst die Verpflichtung zu besonderer Rücksichtnahme auf die natürliche Pflanzen- und Tierwelt. Dies ist ein wichtiger Aspekt der Ausbildung.

Die Ausbildung ist in verschiedene Abschnitte gegliedert. Neben Paddel- und Rettungstechniken werden vorwiegend im Winterhalbjahr Fortbildungsveranstaltungen wie Navigations-, Ökologie-, Meteorologieworkshops, Kommunikationstrainings und Eskimotierlehrgänge.

Die Termine für diese Veranstaltungen erfahren die Mitglieder der SALZWASSER UNION aus der Vereinszeitung SEEKAJAK und über unseren Terminkalender.

In der Ausbildungsordnung gibt es weiterführende Informationen, die der BC-Kreis (Fahrtenleiter und Ausbilder) in einigen PDF-Dokumenten zusammengetragen hat.

 

Ausbildungsordnung - Vorwort

In den Jahren 2018/2019 vollzogen die Seekajak-Ausbildungssysteme in Europa einen massiven Wandel. Der Euro Paddle Pass für die Disziplin Seekajak etablierte sich in allen bedeutenden europäischen Seekajak-Nationen als Mindeststandard. British Canoeing, eine der maßgebenden Organisationen im Seekajaksport, hat ihr Ausbildungssystem ebenfalls grundlegend verändert. Beide Entwicklungen tragen dem Bedarf Rechnung, über Ländergrenzen hinweg vergleichbare Mindeststandards festzulegen, und gleichzeitig alle Beteiligten noch mehr zu motivieren ihre Seekajak-Fertigkeiten kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Um allen diesen Aspekten Rechnung zu tragen, legt der BC-Kreis, die Arbeitsgemeinschaft der Ausbilder und Fahrtenleiter der SALZWASSER UNION, hiermit die zweite große Modernisierung der Ausbildungsordnung vor. Wie von der Mitgliederversammlung 2019 entschieden, passen wir unser Ausbildungssystem an, indem wir das alte 3-stufige System in ein 4-stufiges System überführen. Damit ist unser Ausbildungssystem dem EPP- und BC-System besser vergleichbar.

Das bekannte RST/RTT Testat wird in den neuen A2-Schein überführt. Die Inhalte bleiben dabei gleich.

Der alte A-Schein wird in zwei neue Scheine aufgeteilt: der neue A3-Schein als Einstiegsstufe in die Seebefähigung und der neue B4-Schein als Erweiterung der Seebefähigung. Der alte B-Schein wird mit den gleichen Inhalten jetzt der neue B5-Schein. Mit den neuen Bezeichnungen A2, A3, B4 und B5 stellen wir den Bezug zu den Stufen im EPP-Standard her. Die Erprobung und Einführung wurde 2019 mit den ersten Piloten begonnen und wird in den kommenden Monaten abgeschlossen werden. Wir erhoffen uns von dem neuen 4-stufigen System, dass es noch mehr Interessenten motiviert ihre persönlichen Paddelfertigkeiten weiterzuentwickeln und testieren zu lassen. Und dass der Weg zum Fahrtenleiter durch zwei Stufen, und damit in kleineren Schritten, noch mehr Mitglieder veranlasst Gruppen-Verantwortung zu übernehmen.

Das seit 2015 eingeführte 3-stufige Qualifizierungssystem für Ausbilder – C1, C2, C3 – ist in Details angepasst, um den neuen Qualifikationen A3 u. B4 Rechnung zu tragen.

Dezember 2019
Die Ausbildungsleitung

Thomas Dreifert
Lars Everding
Walter Schirmer
Kai Urban

 

Ausbildungsordnung

Ausbildungsordnung - ÜBERSICHT

  1. A2-Schein (Paddel- und Rettungstechniken)
  2. A3-Schein (Mitpaddeln unter moderaten Bedingungen)
  3. B4-Schein (Mitpaddeln unter anspruchsvollen Bedingungen / Fahrtenleitung unter moderaten Bedingungen)
  4. B5-Schein (Fahrtenleitung unter anspruchsvollen Bedingungen)
  5. C1-Schein (Leitung/Prüfer für A2)
  6. C2-Schein (Leitung/Prüfer für A2, A3, B4, B5, C1)
  7. C3-Schein (Leitung/Prüfer für A2, A3, B4, B5, C1, C2, C3)

Ansprechpartner bei weiteren Fragen ist die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Thomas Dreifert, Lars Everding, Walter Schirmer, Kai Urban 

Neue Kapitel für das Seekajakhandbuch die bereits veröffentlicht wurden befinden sich im internen Bereich